Unsere schäbige Hütte am Vejle-Frord

Dänemark – 09.04.11

9. April

Unsere schäbige Hütte am Vejle-Frord
Unsere schäbige Hütte am Vejle-Frord

Es ist Samstag und das Hotel ist einfach viel „zu billig“ für unsere Verhältnisse. Wir werden uns ein härteres Bett suchen müssen. Und nicht nur das. Unsere Reise steht auf dem Spiel. Ich versuche, cool zu bleiben. Ob mir das noch lange gelingt? Es ist wirklich Morgen geworden.

Meister Zetor springt an wie ein junger Gott, das Hotelfrühstück ist schnell verdrückt und wir sind auf der Suche nach einer Unterkunft von heute, Samstag bis mindestens Montag mit einer Zimmertür, die zuzuschließen geht. 18 km hinter der Stadt Vejle steuern wir in einer sehr hügeligen, ländlichen Gegend einen Campingplatz an, der einen Ausblick auf den Fjord verspricht. Daugard, so heißt die Ansiedlung und…wie es nun einmal so ist, treffen wir fast niemanden an der Rezeption an. Es ist noch geschlossen bis Mitte April.

Endlich kommt eine ältliche Frau mit dicker Hornbrille um die Ecke, fragt nach unseren Wünschen, nimmt uns 70 Euro für zwei Nächte ab und zeigt auf eine sehr instabile, alte Hütte an einem Berghang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × drei =

*