Deutschland – 22.07.11

22. Juli

Nur 82 Kilometer sind heute zu tuckern. Ein Klacks, wenn man bedenkt, dass wir auch schon mal an einem Tag 180 Kilometer gefahren sind und im Durchschnitt täglich 100 Kilometer schaffen. Über „Westbevern“ und das Flüsschen „Bewer“ geht es mit 21 km/h weiter über die etwas breitere Ems und den Emskanal nach Altenberge, Billerbeck und Coesfeld.

Au Backe !
Au Backe !

Überall wird Mais angebaut, der sehr unterschiedliche Wuchshöhen aufweist, aber sehr gesund aussieht. Auch Zwiebel- und Kohlfelder sehen wir gelegentlich. Wir sind mitten im schönen Münsterland. In der Stadt Kleve legen wir bei einem Supermarkt, da es dort auch immer eine Parkmöglichkeit für uns gibt, eine Rast ein und laben uns wieder einmal an afrikanischem Kaffee und Rosinenschnecken, die herrlich frisch schmecken. Schon vor 15 Uhr biegen wir hinter der Ansiedlung „Hochmoor“ zum Stellplatz hin ein. Endlich mal ein gut ausgebauter Zufahrtsweg von der Hauptstraße her und auch nur 500 Meter lang.

Unser 5-Sterne-Platz in "Waldvelen" im Münsterland
Unser 5-Sterne-Platz in "Waldvelen" im Münsterland

Wir sind im Erholungsgebiet „Waldvelen“, am „Klyer Damm“ angekommen. Der Besitzer des ausgedehnten Geländes, Josef ven der Buss, radelt uns im Schritttempo voran zu unserem Stellplatz auf einer großzügig angelegten Rasenfläche, wo nur sechs andere Camper stehen. Wir dürfen uns einen Platz aussuchen und stehen wenig später sogar in Waage. Am Rande der Wiese hoppeln immer mal wieder Kaninchen durch die Büsche und belustigen uns durch ihre kurzen Hüpfer. Neben uns steht ein belgisches Ehepaar, auf der anderen Seite ein Holländisches. Drei Gehminuten in Richtung der Rezeption befindet sich ein Wildgehege mit äsendem Damwild. Seit mehr als 40 Jahren betreibt die Familie ven der Buss mit ihren vielen Angestellten diesen professionell eingerichteten Ferienplatz. Es kommt uns, allein von der Flächenausdehnung her vor wie ein eigenständiges Dorf.

Auf der umfangreichen und sehr schön gestalteten Homepage findet man alle Informationen, die man braucht, um hier ein paar wunderschöne Urlaubstage verbringen zu können. www.venderbuss.de

Im Spätherbst haben wir vor hier mal ein langes Wochenende zu verbringen
Im Spätherbst haben wir vor hier mal ein langes Wochenende zu verbringen

Dann besehen wir uns die sanitäre Anlage. Wer hier meckert, ist selbst dran schuld. Aufs Modernste ausgestattet findet man in keiner noch so entferntesten Ecke ein Stäubchen. Man merkt auf den ersten Blick, dass nicht nur das Geldverdienen im Vordergrund steht, sondern mit viel Liebe dem Gast ein Stellplatz der oberen Klasse zur Verfügung gestellt wird. Auch eine der erwachsenen Töchter und ein Sohn der Familie begrüßen uns Vagabunden herzlich. Wir werden wie gewohnt von allen ausgiebig fotografiert. Ach einen Brötchenservice gibt es hier, den wir gerne in Anspruch nehmen. Barbara kann wieder mal zwei Trommeln Wäsche waschen und sogleich nach dem Trockner schrankfertig machen. Es bleiben keine Wünsche offen. Am Abend erscheint noch einmal die Tochter mit einem ganz besonderen Anliegen. Ab dem 23. Juli beginnen in Nordrhein-Westfalen die großen Sommerferien und für den nächsten Morgen hat sich ein Radioreporter des Regionalsenders „Radio WMW“ angemeldet, www.radiowmw.de um einige ausgewählte Feriengäste zu interviewen. Und wir, so die stets gut aufgelegte Tochter des Hauses, wären natürlich das I-Tüpfelchen für den Sender und die Ferien-Reportage mit unserem ausgefallenen Gespann. Überall an den vielen sauberen Wegen stehen wunderschöne, individuell gestaltete mietbare Ferienhäuser, ein jedes mit einem Vorgarten und Terrasse und Außengrill und oft mit eingewachsenem Baum- oder Heckenbestand.

Die Ferienhäuser der Familie "ven der Buss" sind einfach traumhaft
Die Ferienhäuser der Familie "ven der Buss" sind einfach traumhaft

Die Bezeichnung Ferienhaus ist hier leicht untertrieben. Die schmucken Häuser muten eher wie ländliche Luxusvillen an. Zu Hause kann es kaum schöner sein. Auch der Preis für solch ein Feriendomizil im „Erholungsgebiet Waldvelen“ , das bis zu 10 Personen belegt werden kann, ist sehr zivil. Nach der aktuellen „DTV-Klassifizierung“ erhielten alle diese Häuser fünf Sterne. Mehr geht nicht.

Am Abend schauen wir wieder mal fern und genießen das Regional-Programm, das einen interessanten Tierfilm bringt, gemütlich in unserem Bett liegend. Wir sind sehr gespannt auf die Radiosendung Morgen früh so gegen Neun Uhr. Das wäre das zweite Mal, dass wir innerhalb von vier Monaten unsere Reise den Hörern im deutschen Radio vorstellen dürften. Abenteuerurlaub? Ja! Und das sogar mit Begleitung der Medien.

Ab Morgen ist unsere Reise unter dem Kapitel „NIEDERLANDE“ weiter zu verfolgen.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 − zwei =

*